Siegerehrungen für erfolgreiche Wettbewerbsteilnehmer

Die Teilnehmerinnen des Osteuropa-WettbewerbsAm Gymnasium Schloss Wittgenstein hat die Teilnahme an vielen verschiedenen Wettbewerben eine große Tradition. Am Ende des Schuljahres konnten noch zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen für Schülerinnen und Schüler, die an verschiedenen Wettbewerben erfolgreich teilgenommen hatten, vorgenommen werden.

Foto links: Die Teilnehmerinnen des Osteuropa-Wettbewerbs: In der ersten Reihe Darja Lampel, Isabel Klinkert und Sinem Özbilgic, deren Arbeiten mit jeweils 100 Euro ausgezeichnet wurden. Schulleiter Christian Tang (li.) und Wettbewerbs-Koordinator Christian Kienel (re.) gratulieren.

34 Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen hatten sich am Englisch-Wettbewerb „Big Challenge“ zum Thema „England und Amerika“ beteiligt.

Der Literaturkurs der Q1 präsentierte das Stück „Momo“!

Der Literaturkurs der Q1 hatte sich mit dem Jugendbuch „Momo“ von Michael Ende beschäftigt und präsentierte am Montag, dem 20.06.‘22 dem Rest der Jahrgangsstufe und interessierten Gästen die Inszenierung unter Leitung von Karin Leser.

Das Stück behandelt auf sehr poetische und philosophische Weise das Thema Zeitmangel und die Hektik in der heutigen Gesellschaft.

Im Roman sind hierfür die Zeitdiebe, die sogenannten Grauen Herren verantwortlich, die den Menschen die Zeit und die Muße stehlen. Nur das Mädchen Momo, von dem niemand weiß, woher es kommt und wie alt es eigentlich ist, ist in der Lage, die Menschen vor den Zeitdieben zu bewahren. Momo kann zuhören und mit seiner lebenslustigen Art Probleme und Schwierigkeiten des Alltags vergessen lassen.

Der GSW-Französischkurs erkundet die europäische Hauptstadt

Bei strahlendem Sonnenschein vor dem AtomiumZum Abschluss des Schuljahres hatte GSW-Französischlehrerin Katja Burk noch etwas Besonderes für ihren Französisch neu-Kurs der Jahrgangsstufe 10 (EF) organisiert:

In einer zweitägigen Studienfahrt erkundete sie mit ihren Schüler*innen und in Begleitung von Referendar Jonas Völckers die europäische Metropole Brüssel, die als weltoffene und multikulturelle Stadt gilt, in der man neben Französisch und Niederländisch auch viele andere Sprachen spricht.

Bei Besichtigung der 1847 eröffneten Passage „Galeries Royales Saint-Hubert“, die von Beginn an zahlreiche Luxusgeschäfte anzog und Brüssel das Flair einer europäischen Metropole gibt, konnten die Schülerinnen Leni Köcher und Jana Schumacher gleich ihre Sprachkenntnisse unter Beweis stellen. Sie wurden vom belgischen Fernsehsender RTBF dazu befragt, wie sie die Passage finden. Die beiden stellten sich der Herausforderung gewandt, indem sie in englischer Sprache antworteten und sich dann auf Französisch bedankten.

Die Klasse 7b besuchte in der letzten Schulwoche für zwei Tage das südlich von Frankfurt gelegene Darmstadt. Highlight war der Besuch des direkt hinter dem Hochschulstadion gelegenen Kletterwaldes im Wäldchen der TU-Darmstadt. Seit 2007 wurde der Kletterwald ständig weiterentwickelt und ausgebaut. Zu den Highlights zählen der Partnerparcours, die vielen Seilbahnen und der anspruchsvolle Treemanparcours.

In der letzten Schulwoche fand am 21. Juli bei strahlendem Sonnenschein ein kleines Konzert auf dem Schulhof statt. Eingeladen hatten die Musiklehrer Susanne Krabbe und Jonathan Rohrer. Die Klassen 5a, 5b und 8a hatten eine Menge an mitreißenden Liedern einstudiert, die zum Mitsingen und Mitklatschen animierten.

Unter diesem Motto feierten 48 Oberstufenschülerinnen und -schüler des GSW ihre erfolgreich bestandenen Abiturprüfungen.

Der Abiturjahrgang 2022 des Gymnasiums Schloss WittgensteinUnter dem Motto „Hajos Schäfchen verlassen den Stall“ fand am 17.06.2022 der von den Abiturientinnen und Abiturienten lang ersehnte Abiball des Gymnasiums Schloss Wittgenstein in der Volkshalle in Feudingen statt. Das Motto bezog sich auf das Hobby von Jahrgangsstufenleiter Hajo M. Walter, der in seiner Freizeit begeisterter Schäfer ist und eine kleine Herde Schafe hält.

Nach dem Einzug der festlich gekleideten Abiturientinnen und Abiturienten eröffnete Schulleiter Christian Tang die Feier und begrüßte die Festgäste. Er beglückwünschte die Abiturienten und Abiturientinnen zu ihrem erfolgreich bestandenem Abitur als dem höchsten Abschluss, den man am Gymnasium erhalten könne. Neben dem Streben nach guten Noten und Punkten sei Bildung aber auch die Fähigkeit, „Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden“, so die Worte des Schulleiters.