Janne Stark-Gabel
Janne Stark-Gabel
Janne Stark-Gabel
Vom 25. bis 28. Januar gab es für die Schülerinnen und Schüler der Q1 des Gymnasiums Schloss Wittgenstein die Möglichkeit, die Philipps Universität Marburg, die Kooperationspartner des GSW ist, näher kennen zu lernen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Erkundung allerdings in diesem Jahr digital stattfinden. Jeder Schüler erhielt ein Gastkonto, mit dem er sich bei den entsprechenden Veranstaltungen einwählen konnte. Unterstützt durch die Lernplattform ILIAS erhielten die Gäste so einen Einblick in das digitale Lernen an der Uni Marburg.

„Wir versuchen, unsere Schülerinnen und Schüler auf dem Weg ins Berufsleben zu begleiten,“ so Schulleiter Christian Tang, „daher nimmt unsere Schule am Projekt der Landesregierung ‚KAoA’ (Kein Abschluss ohne Anschluss) teil.“

Mit diesem Programm, das in verschiedenen Modulen aufgebaut ist und zu dem auch die Hochschulerkundung gehört, soll den Schülerinnen und Schülern der Übergang von der Schule in Ausbildung und Studium erleichtert werden.

Organisiert wurde die Hochschulwoche von der GSW-Studien- und Berufskoordinatorin Heike Ringler.

Nils Schneider
Nils Schneider
Nils Schneider

Am Montag, dem ersten Tag der Hochschulerkundungswoche, gab es einen Kennenlernvortrag und Peer-to-Peer-Workshops, in denen Studenten den jungen Besuchern das studentische Leben in Marburg vorstellten und Einblicke in verschiedene Studiengänge, wie z.B. das der Physik, der Rechtswissenschaft und des Lehramts, gaben.

Am Folgetag hatten die Schloss-Schülerinnen und -Schüler die Gelegenheit, aus einer Vielzahl von Vorlesungen die auszuwählen, die den persönlichen Interessen entsprechen. So gab es die Möglichkeit, an Vorlesungen der Fakultäten Rechtswissenschaft, Psychologie, Informatik, Physik oder Humanmedizin oder des Lehramtstudiums teilzunehmen, entweder in Rahmen einer Livevideokonferenz oder einer Aufzeichnung.

Von Mittwoch bis Donnerstag konnten die Schülerinnen und Schüler digitale Veranstaltungen zu allen Studiengängen, die in Marburg möglich sind, besuchen oder sich zu Themen „Wie entscheide ich mich für ein Studium?“, „Wie sieht es mit der Studienfinanzierung aus?“ oder „Wie funktioniert ein Studium im Ausland?“ das nötige Input holen.

„Meiner Meinung nach war die Hochschulerkundungswoche sehr gut organisiert, gerade unter den momentanen Umständen. Jedes Konto, das wir anlegen mussten, jedes Passwort, war gut vorbereitet“, äußert sich GSW-Schüler Janne Stark-Gabel aus der Q1. „Man konnte den Vorträgen gut folgen und es gab selten technische Schwierigkeiten, was sehr lobenswert ist. Alles in allem habe ich sehr viel über das Hochschul- und Studentenleben gelernt, was ich bei online-Konferenzen nicht erwartet habe, um ehrlich zu sein. Und ich weiß jetzt, was ich studieren möchte und was nicht für mich in Frage kommt.“

Auch Nils Schneider aus der Q1 war von der Möglichkeit der Hochschulerkundung begeistert. „Trotz der aktuell schwierigen Situation schaffte unsere Schule es, uns zusammen mit der Uni Marburg wertvolle Einblicke in das Studentenleben zu verschaffen. Die Dozenten nahmen sich viel Zeit, unsere Fragen zu beantworten und so haben in dieser Woche viele Schüler einen passenden Studiengang gefunden. Auch wurde viel über die Angebote rund um das Studieren geredet, was uns den Einstieg in das Studium mit Sicherheit erleichtern wird.“

„Der Einblick in das digitale Studieren war sicherlich interessant und eine Erfahrung wert,“ meint GSW-Studien- und Berufskoordinatorin Heike Ringler. „Wir hoffen aber, dass die GSW-Schülerinnen und -Schüler im nächsten Jahr die Veranstaltungen der Universität Marburg wieder vor Ort besuchen können“.

Text: Karin Leser

Fotos: Janne Stark-Gabel und Nils Schneider (Q1)